Alexander Legkov gewinnt in letzte Instanz gegen IOC | Freispruch bestätigt

Der Sieger der Goldmedaille im 50km Skilanglauf bei den Olympischen Spielen in Sochi 2014 Alexander Legkov ist endgültig vom Vorwurf des Dopings in Sochi 2014 freigesprochen. Das Schweizerische Bundesgericht weist Beschwerde des Internationalen Olympischen Komitees gegen die Entscheidung des internationalen Sportgerichtshofs CAS vom 1.2.2018, (CAS 2017/A/5379 Legkov vs. International Olympic Committee) zurück. 

WIESCHEMANN | Rechtsanwälte freuen sich sehr, dass das über zwei Jahre andauernde Verfahren gegen unseren Mandanten Alexander Legkov einen erfolgreichen Abschluss gefunden hat. Mit ihm sind wir durch die Instanzen des FIS Anti Doping Panel, in einem ersten Verfahren vor dem CAS, der Oswald Kommission des IOC und einem zweiten Verfahren vor dem CAS gegangen. Dabei haben der Athlet und auch wir viele Rückschläge hinnehmen müssen. Das Ergebnis aber ist richtig.

Der Court of Arbitration for Sport hatte durch die Schiedsrichter Prof. Vedder, Dr. Gharavi, Dr. Martens am 1.2.2018 die Entscheidung der Oswald Kommission des IOC, mit der dem Athleten die Goldmedaille im 50km Skilanglauf und die Silbermedaille in der Staffel entzogen und lebenslang für die Olympischen Spiele gesperrt wurde, aufgehoben und den Athleten nach 60 Stunden Verhandlung und der Anhörung von über zwanzig Zeugen und Sachverständigen frei gesprochen. 

Für die von Dr. Rodchenkov erhobenen Behauptungen bezüglich der Vorgänge in Sochi gibt es keinen faktischen Beweis. Das beruht nicht allein auf den Umständen, die man bei einem „whistleblower“ erwarten darf und weil Beweise angeblich vermieden wurden zu hinterlassen.  Vielmehr hat sich Rodchenkov selbst im Verfahren in Widersprüche und offenkundige Unwahrheiten verstrickt. Die Geschichte war auf keinen Fall so, wie er sie bis heute erzählt. 

Dies hätte auch Prof. Mclaren frühzeitig erkennen müssen, wenn es seiner Untersuchung nicht an „checks and balances“ fehlen würde, die im wissenschaftlichen Betrieb erforderlich und eigentlich üblich sind. Auch das wurde im Verfahren offenkundig.

Das IOC hatte zudem die Verfahrensrechte der Athleten schwer verletzt und sogar entlastende Beweismittel der Verteidigung und dem Gericht vorenthalten.

Im Urteil des CAS findet sich folgender Absatz:

„Die Aussage von Dr. Rodchenkov wird durch keine weiteren Beweise, einschließlich forensischer Beweise, bestätigt und liefert keine Beweise für die Verwendung einer verbotenen Substanz oder eines Anti Doping Verstöße durch den Athleten.

Was das Panel in der Berufung eines einzelnen Athleten gegen die Feststellung verschiedener Anti Doping Verstöße entschieden hat, ist einfach Folgendes: Aus allen in diesem Urteil dargelegten Gründen rechtfertigen die vor dem Gremium vorgelegten Beweise nicht die Schlussfolgerung zur „comfortable satifaction“ des Gremiums, dass der Athlet durch Handlungen oder Unterlassungen einen der angeblichen Anti Doping Verstöße individuell begangen hat. „

Gegen die Entscheidung des CAS hatte das IOC Beschwerde an das Schweizerischen Bundesgericht erhoben, die jetzt zurückgewiesen wurde. Weitere Rechtsmittel bestehen nicht.

Alexander Legkov kann mit Recht behaupten: Meine Medaillen sind sauber! Herzlichen Glückwunsch

The winner of the gold medal in 50 km cross-country skiing at the Olympic Games in Sochi 2014, Alexander Legkov, is finally cleared of the accusation of doping in Sochi 2014. The Federal Supreme Court of Switzerland rejected the appeal of the International Olympic Committee against the decision of the International Court of Arbitration for Sport (CAS) of 1.2.2018 (CAS 2017/A/5379 Legkov vs. International Olympic Committee). 

WIESCHEMANN | Attorneys at Law are delighted that the proceedings against our client Alexander Legkov, which lasted more than two years, have been successfully concluded. With him we went through the instances of the FIS Anti Doping Panel, in a first case before the CAS, the Oswald Commission of the IOC and a second case before the CAS. Both the athlete and we had to accept many setbacks. But the result is correct.

On February 1, 2018, the Court of Arbitration for Sport, by the arbitrators Prof. Vedder, Dr. Gharavi, Dr. Martens, annulled the decision of the Oswald Commission of the IOC, which deprived the athlete of the gold medal in 50 km cross-country skiing and the silver medal in the relay and suspended him from the Olympic Games for life, and after 60 hours of trial and hearing of more than twenty witnesses and experts, acquitted the athletes. 

There is no factual evidence for the allegations made by Dr. Rodchenkov regarding the events in Sochi. This is not only due to the circumstances one can expect from a whistleblower and because evidence was allegedly avoided to leave.  Rather, Rodchenkov himself has become entangled in contradictions and manifest falsehoods in the proceedings. The story was by no means as he tells it today. 

Prof. Mclaren would also have had to recognize this at an early stage if his investigation did not lack the „checks and balances“ that are necessary and actually usual in scientific operations. This, too, became apparent in the procedure.

The IOC had also seriously violated the procedural rights of the athletes and even withheld exculpatory evidence from the defense and the court.

The CAS judgment contains the following paragraph:

The testimony of Dr. Rodchenkov is not corroborated by any further evidence, including forensic evidence, and does not provide evidence for the Athlete´s use of a prohibited substance or an ADRV.

What the Panel, in the appeal of an individual athlete against the finding of various ADRVs, did decide is simply this: for all of the reasons outlined in this award, the evidence presented before the Panel does not justify the conclusion to the comfortable satisfaction of the Panel that the Athlete, through acts or omissions, individually committed any of the alleged ADRVs

The IOC filed an appeal against the decision of the CAS with the Swiss Federal Supreme Court, which has now been dismissed. There are no further appeals.

Alexander Legkov can rightly claim: “My medals are clean!” Congratulations